Was tun gegen Heißhunger?

Der berühmte Heißhunger ist der Killer jeder Diät. Eine Woche hält man tapfer sein Abnehmprogramm durch, doch dann wird es ernst. Wird die Nahrung reduziert, fordert der Körper sein Recht auf Pommes und Kuchen ein. Die nächste Naschattacke ist vorprogrammiert. Spätestens nach 14 Tagen wirkt jede klassische Diät wie eine große Hungersnot auf unseren Körper und der Stoffwechsel geht in den Sparmodus. Stress, Langeweile oder Frust lassen uns zusätzlich schwach werden.

So geht es vielen! Jeder zweite Deutsche hat bereits einen Diätversuch hinter sich, doch etwa 80 Prozent scheitern immer wieder an Hunger- und Fressattacken.

Aber wie entsteht Heißhunger und was kann man dagegen tun?

Die Ursachen sind vielfältig. Oft besteht aber ein direkter Zusammenhang mit unserem Blutzuckerspiegel. Wenn durch Essen der Blutzucker steigt produziert der Körper Insulin den Blutzucker wieder zu senken – Ein normaler Vorgang. Nach z.B. Weißmehlprodukten oder Süßigkeiten steigt der Spiegel aber sehr schnell und stark an. Kurze Zeit später sinkt er aber genauso schnell wieder ab. Dann kommt das Heißhungergefühl, denn bei einem niedrigen Blutzuckerspiegel bekommt unser Gehirn das Signal „ICH HABE HUNGER“.

Anders sieht es aus, wenn wir z.B. Gemüse essen oder ein Stück Fleisch mit Salat. Der Blutzuckerspiegel steigt zwar auch an, aber viel langsamer und nicht so stark. Genauso langsam sinkt er auch wieder. Heißhunger bleibt aus. Die Auswahl der Lebensmittel haben also einen gewissen Einfluss auf unseren Heißhunger. Doch Heißhunger kann auch durch andere Dinge ausgelöst werden, z.B. Stress, Ärger, Müdigkeit oder Sorgen.

Tipps:

Ablenkung: In der Regel dauern Heißhungerattacken gerade einmal eine gute Viertelstunde. Deshalb besteht eine gute Strategie darin, dem Bedürfnis nicht sofort nachzugeben und sich mit irgendeiner Tätigkeit abzulenken.

Trinken: Es ist wichtig, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Trinken Sie über den Tag verteilt mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser

Ausreichend schlafen: Pro Nacht mindestens sieben Stunden tief und fest schlummern – denn Schlafmangel macht hungrig!

Kaugummi kauen

Vollkornprodukte bevorzugen: Vollkornprodukte wie Brot, Nudeln oder Naturreis enthalten reichlich Ballaststoffe, die für ein langes Sättigungsgefühl sorgen.

Stress abbauen: Stress ist einer der Hauptauslöser für Heißhunger. Viele beruhigen mit Kuchen und Schokolade die Nerven.

Sport treiben: In der Zeit, in der ihr Sport treibt, könnt ihr keinen Unsinn essen. Auch ein guter Grund, auf regelmäßige Bewegung zu setzen.

2017-10-14T13:58:20+00:00 September 3rd, 2017|Ernährung, News|